Modellbahnclub Roth-Büchenbach e.V.           
Unsere Welt in klein

Technik unserer Anlagen

Die Funktionalität einer großen Modellbahnanlage ist an ganz besondere Anforderungen geknüpft. Da es sich um eine Vereinsanlage handelt, an der verschiedene Personen für einen reibungslosen Betrieb sorgen müssen, ist beim Aufbau der Technik insbesondere darauf zu achten, dass alles für jedermann verständlich dokumentiert wird.


Die Gleisanlage

Das Gleismaterial auf der Anlage ist ausnahmslos das Fleischmann-Profigleis und eine Fleischmann-Drehscheibe vor den beiden Lokschuppen. Aufgebaut ist die Strecke mit einem großen Kopfbahnhof, der entsprechend unserem Clubnamen etwas abgewandelt "Buchenrothbach" heißt. Unter dem Kopfbahnhof liegt ein 7-gleisiger Schattenbahnhof. Auf der Strecke liegen noch zwei weitere Schattenbahnhöfe, um die Reihenfolge der Züge auf den beiden Paradestrecken wechseln zu können.


Die Stromversorgung

Durch die Größe der Anlage bedingt muss die Stromversorgung genau geplant werden. Wir haben die gesamte Anlage in 7 Bereiche eingeteilt, die alle jeweils mit einem eigenen 4Ampere-Booster mit Strom versorgt werden. Diese Bereiche haben immer 2 Meter Anlagenlänge, dadurch würde bei einem elektrischen Problem während des Betriebs nicht die ganze Anlage ausfallen. Der Fehler lässt sich leicht eingrenzen und schnell wieder beheben.

Vom Booster zum Gleis

Die gesamte Strecke der Anlage ist in 240 Teilstrecken unterteilt. Jeder Teil hat eine eigene Kabelverbindung zu einem Gleisbesetzmelder und jeder Gleisbesetztmelder ist mit seinem zuständigen Booster verbunden. Diese Teilstrecken, auch Kontakte genannt, sind quasi die Augen der Steuerungssoftware. Durch sie weis das Programm, wo sich gerade auf der Strecke eine Lokomotive befindet und kann dadurch die Steueraufgaben wahrnehmen.

 

Weichenschaltung

Es sind auf der gesamten Anlage 72 Weichen verbaut. Die Antriebe für die Weichenbetätigung sind die Original-Antriebe von Fleischmann, bis auf 10 Weichen, die mit Servos gesteuert werden. Gesteuert werden die Antriebe mit Littfinski-Weichendecodern  bzw. ESU-Servodecodern. Alle 62 Weichen mit Magnetspulen-Antrieb haben eine Weichenstellungsrückmeldung um Falschfahrten zu verhindern. Mittlerweile haben wir 18 Fleischmann-Weichenantriebe gegen Motorantriebe von MBT ausgetauscht, da diese sehr viel  zuverlässiger sind.


Die Signale

Auf der Anlage sind an den jeweils richtigen Stellen folgende Signale eingesetzt:

  • Lichtsignale
  • 7 Ausfahrsignale mit Vorsignal am Mast
  • 3 Ausfahrsignale ohne Vorsignal
  • 2 Einfahrsignale mit Vorsignal am Mast
  • 6 Blocksignale mit Vorsignal am Mast (4 davon als Multiplex-Signale auf Signalbrücke)
  • 4 Vorsignale
  • 11 Gleissperrsignale

Formsignale

Auf der Nebenstrecke zum Bahnhof Kühedorf

  • 3 Hauptsignale zweiflügelig
  • 4 Hauptsignale einflügelig
  • 1 Vorsignal einflügelig
  • 1 Gleisspersignal

Alle Lichtsignale werden mit Decodern von Digital-Bahn geschaltet, alle Formsignale mit Littfinski-Decodern

IMG_3541
IMG_3541
IMG_3539
IMG_3539
IMG_3540
IMG_3540
IMG_3357
IMG_3357
IMG_3356
IMG_3356
IMG_1747
IMG_1747

 

Steuerprogramm Windigipet

Wir steuern mit der Version 2020 Premium unsere Großanlage. Wir möchten auf der Anlage einen automatischen Mehrzugbetrieb und zusätzlich für 5 Personen eine Handsteuerung per Handregler oder Smartphone/Tablet ermöglichen. Dadurch wurde eine relativ komplexe Programmierung notwendig. Nachstehend ein Bild des Programmdisplays.


Schaltdecoder

Alle unsere Weichendecoder sind von Littfinski. Leider werden wir in letzter Zeit immer wieder durch defekte Optokoppler und Schaltkreise auf den Decodern in unserem Tatendrang gebremst.

Erfahrungen mit Digikejis

Mittlerweile haben wir 4 Schaltdecoder DR 4018 von Digikejis verbaut und sind mit der Zuverlässigkeit und dem Programmier-Vorgang sehr zufrieden. Wir werden in Zukunft nur Digikejis-Schaltdecoder verwenden.


Rück- und Besetztmelder

Auf unserer Anlage sind zur Zeit etwa 580 Rückmelde- oder Besetztmelde-Kontakte eingerichtet. Bis auf 96 Kontakte sind alle über Littfinski-Module angeschlossen. Leider hatten wir hier auch größere Probleme mit der Zuverlässigkeit. Wir stellten fest, dass nach nur 7 Modulen die Stromversorgung über den Anschluss nicht mehr für eine zuverlässige Meldung ausreicht. Das hatte umfangreiche Änderungen zur Folge, die aber mittlerweile abgeschlossen sind. Jetzt haben wir einen reibungslosen Betrieb. Auf der Anlagenerweiterung mit dem Bahnhof Manjenshausen haben wir Besetzmelder von Digikeijs, 6 mal DR 4088, installiert, die über Loconet eine zuverlässige Meldung der besetzten Gleiseabschnitte und eine korrekte Weichenzungenstellung melden. Aber auch hier mussten wir die Electronic mit einer eigenen Schaltung zuverlässiger machen. Hier waren die Übeltäter die Optokoppler in den DR 4088-Modulen.